Santa! Neues Update

!!!! ... Das Signal kam aus der Microsoft Zentrale am Nordpol. Noch einmal die Durchsage: „Bitte neues Update installieren. Santa braucht ein neues Update.“

Weihnachten stand kurz vor der Tür, und wie jedes Jahr bereitete sich Santa entsprechend vor. Sein Schlitten, knallrot. Original Ferrari-gefertigt und die besten Rentiere von einem finnischen Zuchtkonzern gesponsert. Mit blitzschnellem Navigationssystem, Onlinesatellit, und Paket-Edition. Im Paket inkludiert eine Infrarot-Kamera für den Nebel. Besser ging’s nicht mehr. Santa überprüfte noch mal die Augen, sein Satellitensystem und die Handbremse. Es schien alles zu funktionieren.

Den Weihnachtsmann, so wie wir ihn kennen, gibt es nicht mehr. Er hat sich, wie die meisten von uns, weiterentwickelt. Die Briefe werden von den Kindern nicht mehr per Post verschickt, sondern via E-Mail – Weiterleitung an santaclausnordpol@microsoft.com. Santa überprüft jeden Tag seine E-Mails und sortiert sie je nach Kategorie in verschiedene Ordner, die er selbst benannt hat. In >Brave Kinder< und >Schlimme Kinder<. Mehr Ordner gibt es nicht. Santa hat genug davon, immer an diesen sündteuren Microsoft Fortbildungen teilzunehmen. Er hat sich krankgemeldet. Seine Pension bekam Santa bisher von der Pensionsversicherungsgesellschaft Nordpol. Jetzt nicht mehr, jetzt wird sie, solange er im Krankenstand ist, von der Krankenversicherung Elfen bezahlt.

„Santa, … Neues Update verfügbar! Neues Update verfügbar!“ rannte ein schreiender kleiner Elf neben dem Weihnachtsmann her. Santa drehte seinen Hörapparat auf die höchste Stufe, um den kleinen Elf zu hören. „Was hast Du gesagt?“, fragte Santa. „Neues Update für Sie verfügbar. Sie müssen sich sofort in die Zentrale begeben!“ „Ah, jetzt verstehe ich“, sagte Santa. „Ich brauche nur ein wenig Zeit. Muss kurz nachschauen, ob ich neue Meldungen auf Facebook bekommen habe.“ Der Elf war geduldig, setzte sich auf den Stuhl neben Santa, und beobachtete ihn. Santa loggte sich unter einem falschen Namen auf Facebook ein. Eine Meldung kam zurück. Ihr Passwort ist falsch. Bitte versuchen Sie es nochmals oder drücken Sie auf >Passwort vergessen<. Sie bekommen in kurzer Zeit von uns ein neues Passwort. Santa war in Eile, probierte es noch einmal mit dem Namen sweetandgentel@facebook.at. Mit diesem Namen kannte ihn offiziell niemand. Als Profilbild hatte er ein Bild von Brad Pitt ausgesucht, nur ein bisschen mit der Elfenversion von Photoshop bearbeitet, so dass er fast so gut aussah wie Brad.

Es funktionierte! Sobald er eingeloggt war, kam die erste Nachricht. Liebst du mich wirklich? … Die Zweite: Wann dürfen wir uns endlich sehen?... In der dritten war eine nackte Frau am Bild zu sehen. Santa war öfter auf Facebook und somit hatte er viele Kontakte aufgebaut. Von 10.900 Freunden, waren 10.778 Frauen. Santa war beliebt bei den Frauen. Kein Wunder mit diesem Profilbild.

Santa loggte sich aus Facebook aus und ging mit dem Elf zur Zentrale von Microsoft. Dort im Schwesternzimmer sah er eine gut aussehende Elfe. Bekleidet mit ultrakurzem Rock, versuchte sie die Patientenakte vom Boden aufzuheben. Santa sah ihr rotes Höschen. Er sah sie an und blieb auf der Stelle stehen. Er gab ihr seine Visitenkarte. „Call me 0800-800-800. Ich bin immer erreichbar. Ruf mich an“, und ging weiter.

Zimmer Nummer 27. Santa trat ein. Er musste in eine MRT Röhre, verkabelt an mehreren weghängenden Drähten. Das Update dauerte ungefähr drei Stunden, und es sollte ihn auf den neuesten Stand bringen. Santa legte sich in das Rohr, die Kabel wurden an ihm befestigt. Santa sah aus wie ein Afroamerikaner mit Raster, mit seinen vielen Kabeln am Kopf aber das machte ihm nichts aus. Das Benützen von Telefonen im Rohr war verboten. Trotzdem, Santa nahm sein iPhone 8 heraus. Er könnte in dieser Zeit, vielleicht kurz, seine E-Mails checken oder auf Facebook gehen und schauen, ob neue Meldungen verfügbar wären. Das Update wurde durchgeführt.

15% erreicht. Bitte nicht auf >Abbrechen< drücken, es könnte ihre Software beschädigen, stand am Bildschirm. Durch das Update wurden die Kontaktlisten aller Menschen auf der Erde aktualisiert, zusätzlich gespeichert auf der Dropbox, so dass nichts verloren gehen konnte. Für den Fall, dass es keine Verbindung mehr geben sollte. Dazu wurden auch die neuen Google Maps aktualisiert, so dass Santa problemlos seine Kontakte mit Google Maps synchronisieren konnte.

75% erreicht. Bitte nicht auf >Abbrechen< drücken, Schaden für Sie und Ihre Software. Bei Nebenwirkungen kontaktieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder die Microsoft Zentrale, stand am Display. Santa war schon sehr gereizt, er wollte nur mehr aus der Röhre.

100% erreicht. Bitte auf >Speichern< drücken. Santa drückte auf den Bildschirm. Er wollte >Speichern< bestätigen. Aus Versehen rutschte sein Finger ab und er drückte einen anderen Knopf. Statt >Speichern< betätigte er die Taste >Löschen<. Alle Dateien waren mit einem Schlag weg. „HO-HO-HO“ schrie er ganz laut. Kurz in der Dropbox nachgeschaut und im Papierkorb. Nichts. „Aaaahhhh“- schrie er noch einmal.

Er wusste ganz genau was ihm bevorstand. Er musste wieder drei Stunden in die Röhre. Und wenn er sich nicht immer und immer wieder verdrückt, so lebt er bis zum heutigen Tage glücklich und zufrieden am Nordpol und ist schon lange aus dem MRT Rohr heraus.

20 Jahre später. „Update verfügbar“, kam aus der Zentrale. Die Zeiten haben sich verändert, die Durchläufe verkürzt. Santa ist auch nicht mehr der Junge, der er einmal war. Er streckt seinen Arm aus, das war’s. Es wurde nur ein kleiner Chip in den Oberarm implantiert, und dieser verteilt die Informationen im ganzen Körper. Keine 3 Stunden mehr im Rohr liegen. Das machte Santa manchmal richtig traurig. Das war immerhin die einzige Zeit gewesen, in der er ganz weit von seiner Frau entfernt war und seine weihnachtliche Ruhe hatte.

Update erfolgreich installiert, Nächstes Update in 12 Monaten, sprach eine Stimme aus dem Computer.